Müssen Casinogewinne versteuert werden?

roulette-spieltischSpielen im Casino ist beliebt: Ein paar Runden Roulette oder Black Jack in der Spielbank, ein paar Free Spins an Spielautomaten im Online Casino oder das eine oder andere Pokerturnier in einem der großen Pokernetzwerke – fast 70 % aller Deutschen haben schon einmal Geld bei Glücksspielen eingesetzt. Doch was passiert eigentlich, wenn ein größerer Betrag gewonnen wird? Müssen dann Steuern auf die Gewinne im Casino gezahlt werden?

Wann sind Glücksspielgewinne sind steuerfrei?

””Die Antwort auf die Frage, ob Glücksspielgewinne zu versteuern sind, scheint auf den ersten Blick einfach zu sein: In der Regel sind Glücksspielgewinne steuerfrei. Den rechtlichen Rahmen bildet das Einkommenssteuergesetz (EStG), die Abgabenordnung (AO) und diverse höchstrichterliche Entscheidungen. Der entscheidenden Punkte für die Beurteilung der Steuerfreiheit sind, dass es sich tatsächlich um Glücksspiel und nur um gelegentliche Gewinne handelt.

Wer sich also zusammen mit Freunden am Wochenende in die Spielbank aufmacht, ab und zu bei Pokerturnieren teilnimmt oder gelegentlich an Spielautomaten spielt, kann seinen Gewinn ohne Abzug von Steuern behalten – egal, wie hoch dieser ausfällt. Bei hohen Gewinnen raten Experten allerdings, diese in der nächsten Steuererklärung anzugeben, um Fragen nach der Herkunft des Geldes auf dem Konto zu vermeiden.

Glücksspiel – der Zufall ist entscheidend

””Nicht alle Spiele, die gemeinhin als Glücksspiel bezeichnet werden, werden tatsächlich als solches eingestuft. Nur wenn die Spielergebnisse allein auf dem Zufallsprinzip beruhen, so wie beim Lottospielen, beim Roulette oder an Spielautomaten, handelt es sich um echtes und damit steuerfreies Glücksspiel. Sobald das Spiel durch eine Leistung oder das Können der Spieler beeinflusst werden kann, tritt eine Steuerpflicht auf Gewinne ein.

Folgerichtig mussten zum Beispiel Gewinner in Game-Shows wie „Schlag den Raab“ einen erheblichen Teil ihres Gewinns an das Finanzamt abführen, weil der Gewinn zu einem großen Teil auf der eigenen Leistung beruhte.  Das Gleiche gilt für Erfolgshonorare bei Formaten wie „Deutschland sucht den Superstar“ oder dem „Dschungel-Camp“.

Pokerspielen gilt dagegen als Glücksspiel. Die Gewinne sind allerdings nur dann steuerfrei, solange nur hin und wieder gespielt wird und keine langfristige Gewinnerzielungsabsicht, etwa durch die vielfache Teilnahme an Turnieren, erfolgt.

Einige Finanzämter vertraten früher die Auffassung, dass es beim Pokern auch auf das Können der Spieler ankommen würde, sodass eine Steuerpflicht entstünde. Der Bundesfinanzhof hat dies jedoch für die gelegentliche Teilnahme an Pokerturnieren verneint.

Es darf keine langfristig ausgerichtete Gewinnerzielungsabsicht vorliegen

””Wenn ein Spieler dagegen sein Geld hauptberuflich mit Spielen wie Poker oder Black Jack verdient und sonst über keine anderen nennenswerten Einkünfte verfügt, muss auf die Gewinne Einkommenssteuer entrichtet werden.

Von einem Profispieler aus Nordrhein-Westfalen wurde vom Fiskus sogar Umsatzsteuer verlangt. Das hat der Bundesfinanzhof jedoch abgelehnt. Etwas anderes gilt für die Veranstalter von Glücksspielen: Diese müssen sehr wohl Steuern abführen. Das bezieht sich auf die Einkommenssteuer und auf die Umsatzsteuer.

Glücksspiele sind steuerfrei, wenn:

  • die Spiele auf dem Zufallsprinzip beruhen,
  • Gewinne nicht hauptsächlich von der Leistung des Spielers abhängen,
  • der Spieler nicht allein von den Gewinnen aus Glücksspielen lebt.

Glücksspiel in Online-Casinos mit Sitz im Ausland

””Wer sich an Glücksspielen beteiligt, die von Anbietern mit Sitz im Ausland angeboten werden, kommt nicht immer um Steuern herum. Wer sich beispielsweise im Urlaub einen Lottoschein in Spanien holt, muss auf seine Gewinne 20 % Steuern an das spanische Finanzamt abführen.

Die Steuer kann jedoch als sogenannte Quellensteuer mit der hierzulande gezahlten Einkommensteuer verrechnet werden, wenn ein sogenanntes Doppelbesteuerungsabkommen mit dem betreffenden Land vorliegt.

Aufsehen erregte vor einiger Zeit der Gewinn einer Spielerin aus Berlin, die bei Lottoland 90 Millionen Euro bei Eurojackpot gewonnen hatte. Die 90 Millionen wurden nach Angaben des in Gibraltar sitzenden Wettveranstalters Lottoland mittlerweile vollständig an die Gewinnerin ausgezahlt. Einkommensteuer fiel nicht an, da Glücksspiel in Gibraltar nicht versteuert wird.

Der Fall offenbarte jedoch mehrere nicht immer ganz klare rechtliche Fragestellungen. Zunächst einmal handelte es sich gar nicht um einen Gewinn bei Eurojackpot. Es wurde lediglich eine Wette auf die Gewinnzahlen bei der Eurojackpot-Lotterie abgeschlossen. Lottoland garantiert die Gewinne und sichert sich selbst über Versicherungen ab.

Nach Meinung der Behörden hierzulande, handelte es allerdings um illegales Glücksspiel, weil der Anbieter keine Lizenz in Deutschland besitzt. Die gleiche Auffassung wird hinsichtlich der Teilnahme bei Online Casinos vertreten, selbst dann, wenn diese ihren Sitz in der EU haben. Dem ist allerdings nicht so.

Top Online Casinos aus Deutschland mit Sitz in der EU

Beste Casinos für 12/2018
E - Einzahlung
B - Bonus
TestBonusProsAnbieterBewertung
Platin Casino 100% bis zu 100€*
(25x E+B) Bed
viele Slots
Live Casino
große Spieleauswahl
Eurogrand Casino 300% bis 300€*
(12x E+B) Bed
gut für Tischspiele
Playtech Slots
guter Bonus
Wunderino Casino 400% bis 40€*
(30x E+B) Bed
40€* knapp 1.000 Slots
100 Jackpots
Bitcoin Casino
Netbet Casino 100% bis 200€*
(30x B) Bed
50 Freispiele
viele Slots
riesige Spieleauswahl
sehr sicher
Casumo Casino bis zu 1.200€*
(30x B) Bed
200 Freispiele
Bonusaktionen
viele Slots
Live Online Casino
Cherry Casino 100% bis 25€*
(50x B) Bedingung
sehr sicher
Zahlungen
viele Slots
LeoVegas Casino bis 3.000€*
100 Freispiele
riesiges mobile Angebot
großes Live Casino
sehr viele Slots
Stargames Casino ---- bis ----
(1x B) Bed
kein
Angebot
mehr
* für alle Bonusangebote gelten die AGBs des jeweiligen Anbieters. Auf "besuchen" klicken, um mehr über die Bonusbedingungen zu erfahren.

Das Problem ist die unklare Gesetzeslage in Deutschland

””Der Glücksspielstaatsvertrag von 2012 sieht vor, dass nur in Deutschland lizenzierte Anbieter hierzulande Glücksspiel legal offerieren dürfen. Diese Auffassung und damit auch der entsprechende Passus im Glücksspielstaatsvertrag wurde durch den Europäischen Gerichtshof verworfen, weil damit gegen die Dienstleistungsfreiheit in der EU verstoßen wird.

Geändert wurde der Glücksspielstaatsvertrag bislang nicht, sodass sich deutsche Spieler in Online Casinos mit einer Lizenz aus einem Mitgliedsstaat der EU zumindest nach dem deutschen Gesetz in einer rechtlichen Grauzone bewegen.

Eine direkte Strafbarkeit wurde jedoch in einem vor dem Landgericht München I verhandelten Fall, bei dem ein Malermeister 190.000 Euro beim Black Jack gewonnen hatte, verneint. Es sei in einem solchen Fall kein deutsches Recht anzuwenden.