Spielsuchtprävention beim Glücksspiel

Spielsucht ist so alt wie das Glücksspiel. Die Gefahren des Spielens sollten nicht unterschätzt werden, denn es kann auch erfahrene Spieler treffen. Deswegen soll hier aufgezeigt werden, was genau eine Spielsucht ist und wie man sie erkennt. Außerdem wird gezeigt, wie man sich am besten vor einer Spielsucht schützen kann.

Was ist Spielsucht?

Was ist SpielsuchtSpielsucht wird auch als zwanghaftes oder pathologisches Spielen bezeichnet. Eine Spielsucht ist dadurch gekennzeichnet, dass der Betroffene nicht dem Impuls wiederstehen kann, sich an einem Glücksspiel oder an einer Wette zu beteiligen, selbst wenn dies große negative Auswirkungen auf das eigene Leben haben kann. Dies kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn der Betroffene aufgrund der eigenen Spielerkarriere schon stark verschuldet ist und sich trotzdem weiter Geld leiht, um das eigene zwanghafte Spielen weiter finanzieren zu können.

Männer leiden häufiger als Frauen an einer Spielsucht. Die Zahl der Betroffenen in Deutschland wird auf ca. 100.000 bis 300.000 geschätzt.

Was sind die Symptome einer Spielsucht?

Eine Spielsucht lässt sich meist an bestimmten typischen Symptomen erkennen. Dazu gehört:

  • Die exzessive gedankliche Beschäftigung mit einem oder mehreren Spielen oder Wetten
  • Der wiederholte Versuch, genug Kapital für das eigene Spiel zu besorgen, auch wenn der Spieler bereits erheblich mehr Geld investiert hat, als er eigentlich wollte
  • Die ständige Erhöhung des Geldeinsatzes
  • Das Verheimlichen des Spielens oder Wettens vor Freunden oder Familienangehörigen
  • Das Spielen dient dem Bekämpfen negativer Gefühle und Probleme, die oft auch krankhaft sind (zum Beispiel Depressionen und Ängste)

Wenn derartige Symptome festgestellt werden, sollte sich der Spieler eingehend mit seinem Verhalten beschäftigen, bevor es sich verschlimmert.

Prävention: Wie kann man sich vor einer Spielsucht schützen?

Wie kann man sich vor einer Spielsucht schuetzenUm eine Spielsucht erst gar nicht auftreten zu lassen, kann man verschieden Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Hierfür kann man zunächst technische Einstellungen bei seinem gewählten Online-Casino oder der Wettplattform vornehmen. Außerdem solle man sich vor dem Spielen und Wetten einige Regeln für das eigene Verhalten aufschreiben und sich später auch an diese halten.

Spielsuchtprävention: Technische Möglichkeiten im Internet

Seriöse Online-Glückspiel-Seiten bieten technische Möglichkeiten, um das eigene Verhalten zu reglementieren. Hierzu gehören das Setzen von Einsatz- und Zeitlimits. Ein Einsatzlimit kann vom Spieler oder von der Plattform gesetzt werden. Ein solches Limit verhindert, dass mehr Geld vom Spieler eingesetzt wird, als ursprünglich beabsichtigt. Eine Änderung dieses Limits durch den Spieler wird auch erst nach einer gewissen Zeit wirksam. Ein mögliches Zeitlimit verhindert, das der Spieler länger spielt, als es dieses Zeitlimit zulässt.

Eine weitere technische Möglichkeit ist ein Selbstausschluss vom Spielen auf einer Plattform. Der Spieler kann sich dadurch selbst sperren. Die Online-Plattform wird dann für eine gewisse Zeit nicht zulassen, dass dieser Spieler auf der Plattform aktiv wird. Dafür können unterschiedlich lange Zeiträume gewählt werden.

Spielsuchtprävention: Regeln zur Selbstkontrolle

Weiterhin sollten Spieler sich, bevor sie im Glückspiel aktiv werden, eigene Regeln geben, an die sie sich während des Spielens auch halten.

Umgang mit Geld

Umgang mit GeldWie viel Geld für das Spielen verwendet wird, sollte bereits vor dem Beginn des Spielens geklärt werden. Nur so lässt sich verhindern, dass schleichend, vielleicht auch ohne dass der Spieler es wirklich merkt, immer mehr Geld in das Spielen investiert wird. Auch wird der Spieler damit davon abgehalten, zu versuchen, Verluste durch mögliche zukünftige Gewinne wieder ausgleichen zu wollen – dies ist ein erster Weg in die Spielsucht.

Ein Spieler sollte auch nur von vornherein das Geld einsetzen, das er ohne Probleme verlieren kann.

Umgang mit der Zeit

Vor dem Spielen sollte sich ein Spieler auch Zeitlimits setzen, also genau überlegen, wie viel Zeit er in das Glücksspiel investieren möchte. Diese Zeitspanne sollte dann auch nicht überschritten werden. Auch sollten beim Spielen stets Pausen gemacht werden. Weiterhin sollte Glückspiel nie zur Hauptbeschäftigung werden, der Spieler sollte also unbedingt andere Beschäftigungen haben.

Umgang mit den eigenen Gefühlen

Ein Spieler sollte sich beim Glücksspiel und Wetten auch immer der eigenen Gefühle bewusst sein. Glücksspiel sollte nicht dazu verwendet werden, um negative Gefühle zu überdecken. Glücksspiel sollte auch nicht als Ablenkung von anderen Problemen dienen. Es sollte immer als das angesehen werden, was es ist: ein Form der Unterhaltung und nicht eine, um Geld zu verdienen.

Der Schutz von Minderjährigen vor Spielsucht

Der Schutz von Minderjaehrigen vor SpielsuchtDer Schutz von Kindern und Jugendlichen vor den Gefahren des Glückspiels ist ein eigenes Kapitel, da diese ihr eigenes Verhalten noch nicht umfassend einschätzen können. Eltern und Seitenbetreiber sollten daher besondere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Dazu gehören der Einsatz von Software, die den Zugriff auf bestimmte Seiten für Minderjähriger verhindert und das aktive Suchen der Seitenbetreiber nach aktiven minderjährigen Nutzern ihrer Plattform. Dafür sollten die Mitarbeiter der Plattform auch eine spezielle Schulung erhalten.

Hilfe bei Spielsucht

Sollte ein Spieler feststellen, dass er über einige Symptome einer Spielsucht verfügt oder er sogar von seinem Umfeld darauf hingewiesen wird, sollte er sich dringend weiter zum Thema informieren und Hilfe suchen. Erste Anlaufstationen hierfür können sein:

http://www.anonyme-spieler.org/
http://www.spielen-mit-verantwortung.de/

Je frühzeitiger eine Spielsucht behandelt wird, umso leichter lässt sich dieser Teufelskreis auch durchbrechen.

Fazit: Spieler sollten Spielsuchtprävention ernst nehmen

Gerade online ist es leicht, spielsüchtig zu werden, da der Spieler anonym und unerkannt unterwegs ist. Deswegen sollten sich alle Glücksspieler, die online spielen, die obigen Hinweise besonders zu Herzen nehmen. Glücksspiel sollte in erster Linie Spaß machen und eine Form der Unterhaltung sein. Wenn dies nicht mehr der Fall ist, muss schnell gehandelt werden!