Wird der Staat wirklich gegen Fernsehwerbung von Online Casinos vorgehen?

Wieder einmal kommt die Diskussion über Werbung von Online Casinos auf. Der durch YouTube und Twitch bekannte und bei vielen Jugendlichen beliebte „MontanaBlack“ sorgte mit Aussagen zu Online Casinos für viel Missverständnis und soll dabei auch Jugendliche unter 18 angesprochen haben. Für dieses Vorgehen erntete er einen massiven Shitstorm im Netz und sorgte auch bei der Politik für Aufsehen. Hier stellt man sich die Frage, ob Online Casinos Fernsehwerbung oder Werbung über Streaming Portale überhaupt schalten dürfe.

Was war der Auslöser für eine Diskussion?

Foto: giga.de

MontanaBlack ist der beliebteste deutsche YouTuber und streamt oftmals auch auf Twitch.tv. Neben zahlreichen Spielen, die während des Streams gezeigt werden, nimmt MontanaBlack auch gerne sein Reallife mit in den Stream und redet über seine Vergangenheit und Gegenwart.

Zuletzt wurden jedoch immer wieder Videos hochgeladen, die Casino Content verbreiteten und somit auch mit unter 18-jährigen in Kontakt kamen. Dadurch das MontanaBlack hohe Gewinne erhielt, kam der Verdacht einer „neuen Werbeart“ für Casinos auf.

Auf YouTube und Twitch gibt es zahlreiche Channels, auf denen Casino Content verbreitet wird. Einen Shitstorm erhielt MontanaBlack jedoch ausschließlich, da der Großteil seiner Community minderjährig sei. Der Vorwurf lautet also, dass er mit seinen Videos viele seiner Abonnenten, von denen die meisten Minderjährig sind, zum Glücksspiel verführt.

Warum werden solche Videos auch für Minderjährige im Netz angeboten?

Ein Grund warum Minderjährige im Internet auf solche Videos zugreifen können ist, dass es nicht verboten ist dies zu tun. Dies liegt unter anderem daran, dass Deutschland keine allgemeingültige Regulierung besitzt und somit jeder tun und lassen kann, was er will.

Zwar wird auf YouTube und Twitch angezeigt, dass es sich um Content für über 18-jährige handelt, doch mit einigen Tricks wissen dies inzwischen auch Minderjährige zu umgehen.

Ein Beispiel, welches zum Nachdenken anregen sollte

Foto: pixabay.de

Auf keinen Fall wollen wir das Spielen von Minderjährigen unterstützen, dies vorab! Dennoch sollte man in Deutschland grundlegend über eine Regelung für Werbung nachdenken. Auch Spiele die ab 18 Jahren zugänglich sind, werden oftmals von deutschen Jugendlichen gespielt und sogar öffentlich gestreamt. Auch Sportwetten sind inzwischen gesellschaftlich angekommen, sodass täglich bis zu 5 Millionen Tipps auf verschiedene Sportarten gesetzt werden. Auch hier gilt natürlich – Finger weg sofern das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht ist.

Einen Werbeverbot für Online Casinos in Aussicht zu stellen, schadet nicht nur den Anbietern, sondern im Endeffekt auch dem Staat, der weniger Einnahmen erzielen kann. Sofern man sich zu einem Werbeverbot gegen das Casinospielen entscheidet, sollte man auch bedenken, dass Konsolen- und Computerspiele, die ab 18 sind ebenfalls nicht mehr beworben werden dürfen. Auch die Sportwetten Branche würde mit einbezogen werden. Zahlreiche Buchmacher besitzen bereits ein Sponsoring bei Fußball-Teams oder TV-Sendern wie SKY. Eine Regelung würde zahlreiche Einbußen mit sich bringen, wodurch man andere Lösungsansätze suchen sollte.

Was ist eigentlich Werbung? Online Casinos weisen auf das Mindestalter hin!

Egal ob im TV ein Buchmacher oder Online Casino seine Wetten oder Slots bewirbt, in jedem Fall wird darauf hingewiesen, dass das Spielen erst mit dem vollendeten 18. Lebensjahr möglich wird. Eine genaue Überprüfung seitens der Anbieter geschieht ebenfalls bei der Anmeldung, sodass alles möglich unternommen wird, um Minderjährige vom Spielen oder Tippen abhalten zu können.

Ob eine Werbung in der ein Online Casino so ausschlaggebend für einen Minderjährigen ist, sei dahingestellt. Jugendliche werden im TV mit so vielen Faktoren kontaktiert, dass man keine genaue Bilanz ziehen kann, ob eine Werbung für eine Anmeldung ausschlaggebend ist.

Reicht es eigentlich, nur gegen Fernsehwerbung vorzugehen?

Sofern der Staat sich entscheidet gegen Fernsehwerbung vorzugehen, sollte er auch im Hinterkopf die zahlreichen weiteren Formate haben. Gerade Minderjährige sind inzwischen eher selten vor dem Fernseher anzutreffen. Vielmehr ist das Internet die neue Anlaufstelle für Jugendliche um sich austauschen zu können und ihre Freizeit mit Spielen oder Videos vertreiben zu können.

Eine Regelung die gegen die Fernsehwerbung von Online Casinos greifen würde, könnte die Werbung eher ins Internet verschieben. Auch hier wäre der Staat gezwungen, eine Regelung zu finden, was sich aus unserer Sicht als nicht einfach gestalten wird.

Ist Werbung für das Spielen in einem Online Casino wirklich illegal?

Foto: pixabay.de

Wie bereits erwähnt, geraten auch Minderjährige immer mehr in Kontakt mit Spielen oder Videos, die ab 18 Jahren sind. Illegal ist dies nicht, da es in Deutschland keine einheitliche Regelung gibt und somit alles publiziert werden darf.

Das Spielen in einem Online Casino oder einem Videospiel, welches ab 18 Jahren ist, wird jedoch überwacht und ist in diesem Sinne illegal. Gerade Online Casinos achten darauf, dass der Spieler über 18 Jahre alt ist, damit das Spielen legal wird.

Ebenfalls sind wir bereits darauf eingegangen, dass TV-Werbung sicherlich nicht der ausschlaggebende Punkt für eine Anmeldung in einem Online Casino ist. Vielmehr sind es Videos, die hohe Gewinne in Aussicht stellen und das Risiko eines Echtgeldverlustes komplett außenvor lassen. Genau gegen solche Dinge sollte der Staat vorgehen und den Minderjährigen die Risiken eines Aufenthalts im Casino aufzeigen. Auch sollte eine strengere Regelung für Streaming Portale gefunden werden, sodass Content der ab 18 Jahren zugänglich ist, nicht für Minderjährige aufrufbar sein sollte.