Online Casinos in Holland – Was machen unsere Nachbarn?

Vor kurzem haben wir darüber berichtet, ob Online Casinos in Deutschland klammheimlich verboten worden sind, da die Lage ziemlich unklar und undurchsichtig ist. Ein kurzer Blick auf das Nachbarland Holland zeigt uns jedoch, dass es nicht nur in Deutschland Schwierigkeiten und schwer zu erreichende Meilensteine für eine ordentliche Regulierung von Online Casinos gibt. Welche Stellung haben Online Casinos in Holland im Moment und wie sieht die rechtliche Situation aus?

Marktmonopol vom Holland Casino wird aufgehoben

Schauen wir uns das rechtliche Wirrwarr genauer an, müssen wir feststellen, dass das Holland Casino bisher eine absolute Monopolstellung für Glücksspiel genießt – zumindest aus rein rechtlicher Stellung. Denn Online Casinos, die nicht durch die KSA, also die niederländische Glücksspielaufsicht Kanssspelautoriteit, reguliert werden, gelten offiziell als illegal in Holland. Demnach dürfen die Bürger unseres Nachbarlandes das Unterhaltungsangebot von Online Casinos, die sogar innerhalb der europäischen Grenzen agieren, nicht wahrnehmen.

Aufgrund dieser Gesetzeslage musste sich das Holland Casino bisher keinerlei Sorgen über zu viele “Ausreißer” machen – und das, obwohl das Holland Casino nur lokale Spielunterhaltung und nicht im Internet in Form eines Online Casinos anbietet. Die Digitalisierung ihres Spielangebots hat die Spielhalle offensichtlich verpasst. Umfragen zufolge können 85% der Befragten dennoch das Holland Casino als Spielhalle aus den Niederlanden identifizieren. Auf die Frage, ob in einem von den Niederlanden regulierten Online Casinos lieber gespielt wird als auf illegalen Plattformen wurden äußerst positive Resonanzen für einen Überwachung des Glücksspiels ausgesprochen. Spieler würden sich offensichtlich lieber innerhalb der nationalen Gesetzgebung bewegen.

Im Prinzip ist das Spielen im Online Casino bereits seit 3 Jahren für Holländer verboten und wird als illegal eingestuft. Dennoch gibt es genügend “schwarze Schafe”, die regelmäßig in europäischen Online Casinos wie dem Mr. Green oder dem William Hill spielen. Obwohl der Entscheid der Regierung für eine bessere Regulierung bereits vor 3 Jahren angekündigt und erfolgreich durch die zweite Kammer des Parlaments gegangen war, hing der endgültige Entschluss des Senats bis vor kurzem noch in der Luft.

Niederländische Lizenz auch für europäische Casinos

Nach der 3-jährigen Wartezeit ist die Bewerbungsphase für eine offizielle Lizenz aus den Niederlanden endlich eröffnet. Innerhalb kürzester Zeit kamen über 80 Bewerbungen ins Postfach geflattert, womit klar sein sollte, dass das Interesse sehr groß ist. Inzwischen gibt es Seitens der Behörden strenge Vergaberichtlinien, die ein Online Casino erfüllen muss, um überhaupt eine Lizenz zu erhalten:

  • Der Sitz des Unternehmens muss sich innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes oder in einem Staat der EU befinden.
  • Das Online Casino muss Maßnahmen zum Schutz der Spieler etablieren. Dazu gehört vor allem verantwortungsvolles Spiel und Maßnahmen gegen Spielsucht.
  • Es dürfen keine Minderjährigen oder Menschen, die sich selbst für Casinospiele blockiert haben, beim Anbieter spielen.
  • Eine umfangreiche Kooperation mit der KSA ist unumgänglich und muss zu jeder Zeit gewährleistet sein.

Holland möchte mit der Lizenz dem großen Schwarzmarkt im Online Glücksspiel entgegenwirken und gleichzeitig einen ordnungsgemäßen Schutz ihrer Spieler sicherstellen. Es wäre blauäugig zu sagen, dass die Regierung nur im Sinne des Bürgers handelt und sich dadurch nicht zusätzliche Steuereinnahmen verspricht.

Wann kommt die neue Lizenz und was erwartet Online Casinos ohne niederländische Lizenzierung?

Offiziell startet die Vergabe der Lizenzen ab dem 01. Januar 2021, jedoch scheint das Gesetz bereits ab Juli 2020 in Kraft zu treten. Ob diese zeitliche Organisation sinnvoll ist, sei dahingestellt. Augenscheinlich scheint es noch keinen roten Faden zu geben, womit alle Beteiligten durchaus mit verkürzten oder verlängerten Fristen rechnen können.

Online Casinos ohne niederländische Lizenz sind bis zum heutigen Tag und auch in Zukunft in Holland als illegal einzustufen. Wie bisher wird sich die Behörde mit Strafen und Abmahnungen gegen Online Casinos ohne Genehmigung wehren.

Auch in Deutschland erfolgt ein Umschwung der Glücksspielregulierung. Wo Schleswig-Holstein vor einigen Jahre alleine an vorderster Front sich gegen den aktuellen Glücksspielstaatsvertrag ausgesprochen hat, erhält das Bundesland inzwischen enormen Rückenwind von großen Parteien wie der CDU. Dennoch ist die aktuelle rechtliche Situation eher unklar kommuniziert und wird in den nächsten Monaten vermehrt debattiert.

Wie ist unsere Einschätzung zur Vorgehensweise unseres Nachbarn?

Unserer Meinung nach ist die Kommunikation das Problem der langen Verzögerung. Zusätzlich werden in dieser Zeitspanne Anreize an Anbieter und Spieler weitergegeben, in nicht von den Niederlanden lizenzierten Online Casinos zu spielen beziehungsweise Spiele anzubieten. Denn innerhalb dieser 3 Jahre sind sogenannte Südsee Casinos auf den Markt gedrängt und haben sich erfolgreich etabliert.

Weiterhin bewirkt eine derartige Verzögerung einen signifikanten Wettbewerbsnachteil für Anbieter, die sich tatsächlich an das Regelwerk gehalten und auf das Angebot von Gambling-Unterhaltung verzichtet haben. Als Resultat sinkt die Reichweite und Bekanntheit dieser Anbieter drastisch.

Betrachten wir die gesamte Situation – mit allen aktuellen Informationen als Referenz – liegt der Verdacht einer gezielten Manipulation durch das Holland Casino sehr Nahe. Innerhalb von 3 Jahren hat es der Anbieter nämlich nicht geschafft ein Online Casino auf die Beine zu stellen und hat womöglich bis zum letzten Moment versucht, Online Casinos vom holländischen Markt fernzuhalten.

Schlussfolgerung: Nicht nur in Deutschland läuft einiges Schief

Fassen wir alle Informationen zusammen, so liegt es auf der Hand, dass eine ordentliche und angemessene Überwachung nicht von heute auf morgen etabliert werden kann. Zudem sollte das Thema nicht mehr “nebenbei” mal kurz angesprochen werden, sondern mittlerweile sind gezielte Gespräche, eine ordentliche Planung und vor allen Dingen, eine exakte Analyse nicht empfehlenswert, sondern notwendig.

Wir sind uns sicher, dass der öffentliche Druck – in beiden Ländern – steigen wird und wir bereits in naher Zukunft weitere Informationen zum Vorgehen erhalten werden.