Person unterschreibt mit einem Füller einen Vertrag.

Übernahme von William Hill

Die Übernahme von William Hill durch 888 Holdings sollte nach offiziellen Informationen noch im Jahr 2021 über die Bühne gehen. Nach einer ersten Verschiebung in das erste Quartal 2022 haben alle Parteien eine erneute Umstrukturierung des Zeitplans bestätigt. So soll der gesamte Verkaufsprozess erst im zweiten Quartal des laufenden Jahres endgültig abgeschlossen sein.

Verkauf des Casinosegments

William Hill ist im Glücksspielsektor als renommierter Buchmacher bekannt, betreibt jedoch auch insgesamt drei Online-Casino-Marken. Das britische Unternehmen, das zu Caesars Entertainment gehört, will sein Casinosegment komplett an 888 Holdings veräußern. So sieht es die derzeitige Übernahmeplanung vor. Konkret geht es dabei um die Vermögenswerte außerhalb der Vereinigten Staaten.
Die Vereinbarung zwischen Caesars Entertainment und 888 Holdings wurde bereits im September 2021 getroffen. Seit der Übereinkunft sind mehrere Monate verstrichen, die beide Glücksspielkonzerne nach eigenen Angaben für die Bewältigung und Abarbeitung aller benötigten Instanzen genutzt hätten. Dabei seien bürokratische Schritte eingeleitet sowie erforderliche Bestätigungen und Genehmigungen eingeholt worden.

Verzögerung der Übernahme

Die Gründe, warum es erneut zu einer Verzögerung der Übernahme kommt, wurde von den Beteiligten bis dato nicht genannt. Noch im vergangenen Jahr hieß es, dass der Verkauf des britischen Buchmachers im ersten Quartal 2022 über die Bühne gehen wird. 888 Holdings hatte für die Einhaltung des zeitlichen Rahmens im November 2021 die kartellrechtliche und vorläufige Genehmigung der zuständigen Aufsichtsbehörden eingeholt.
In seinem Jahresbericht 2021 erklärte das Glücksspielunternehmen jedoch, dass eine endgültige Abwicklung des Übernahmeprozesses erst im zweiten Quartal 2022 möglich sei. Zudem wurde nochmals bestätigt, dass 888 Holdings für die Akquisition eine Summe von drei Milliarden US-Dollar bereitstellen wird.

Was passiert mit den Wettbüros?

William Holl unterhält nach firmeninternen Angaben insgesamt 1.414 stationäre Wettbüros auf dem heimischen Glücksspielmarkt in Großbritannien. Experten und Analysten gehen davon aus, dass 888 Holdings nach der erfolgreichen Übernahme das Sportwettensegment direkt weiterverkaufen möchte. Zuletzt hatte Itai Pazner, CEO von 888, jedoch angedeutet, dass die Wettbüros gewinnbringende Vermögenswerte mit sich bringen würden.
Sollte es jedoch tatsächlich zu einem Weiterverkauf des Sportwettenbereichs kommen, stünden nach übereinstimmenden Medienberichten mehrere Interessen bereit. So sollen Apollo Global Management, BoyleSports und der Geschäftsmann Fred Done in einem potenziellen Verkaufsszenario für Verhandlungen zur Verfügung stehen.

Verschiebung des Kerngeschäfts

Was 888 konkret nach der Übernahme von William Hill plant, ist derzeit noch unbekannt. Noch im Dezember 2021 kündigte der Konzern an, seine B2C- und B2B-Geschäftsbereiche an Saphalata Holdings zu verkaufen. Branchenexperten vermuten in der aktuellen Handlungsweise eine Umstrukturierung der Geschäftsmodelle. So hätte der Konzern die Möglichkeit, sein Kerngeschäft neu aufzustellen.
Durch den Verkauf der B2C- und B2B-Geschäftsbereiche hätte 888 umgerechnet 50 Millionen US-Dollar eingenommen. Die Summe spiele in der Aufstellung der zukünftigen Geschäftsbereiche eine nicht ganz unwichtige Rolle.

Share on Pinterest

Ähnliche Beiträge


Über den Autor Markus Belz Mein Name ist Markus Belz und bin zum Fachmann in Sachen Online Casinos geworden. Ich schaue bei den Anbietern genau hin und teile auf onlinecasinosdeutschland.de mein Wissen und meine Erfahrungen aus der Welt des Online Glücksspiels.
Markus Belz Casino Experte & Autor   Mail